Gerade an Tagen mit ausgiebigem Sport wie zum Beispiel am Wochenende starte ich gerne auch mal statt mit einem Müsli oder Porridge mit Obst mit einem deftigen Bauernbrot zum Frühstück. Die Zutaten dafür habe ich in der Regel immer da. In diesem Fall frisches Bio-Bauernbrot, Olivenöl, Zucchinis, Eier und ein paar frische Kräuter. Damit bin ich erstmal für mein (wenn auch langsames) 1 1/2-stündiges Laufpensum bis zum Mittagessen gut versorgt.

Bauernbrot mit Zucchini

Zutaten für 1-2 Personen

  • 4 Eier
  • 2 Scheiben frisches Bauernbrot
  • 2 El Olivenöl
  • 1 Zuccini für 12 feine Zucchinischeiben
  • Etwas Salz
  • 1 El frische Kräuter (z.B. Petersilie) zum Bestreuen
  • Ein paar Sonnenblumenkerne zum Bestreuen
  • Ein paar Tropfen Olivenöl zum Beträufeln
Bauernbrot mit Zucchini

Zubereitung

1. Die Eier in einem Kochtopf 5 Minuten hart kochen, etwas abkühlen lassen, abpellen und in gleichmäßige Scheiben schneiden.

2. Die Brotscheiben auf einen Teller legen und mit Olivenöl beträufeln.

3. Die Zucchini schälen und pro Brotscheibe mit einer Gemüse V-Hobel in Längsrichtung etwa 6 Zucchinischeiben hobeln.

4. Zucchinischeiben ohne Fett in einer heißen Pfanne kurz anrösten, die Brotscheiben damit belegen und leicht salzen.

5. Die Eierscheiben darauf verteilen, auch ganz leicht salzen, mit Kräutern und Sonnenblumenkernen garnieren und ein paar Tropfen Olivenöl darübergeben.

Bauernbrot mit Zucchini

Mein Tipp

Ich bin ein großer Fan von selbstgebackenem Brot. Das hat den Vorteil, dass ich ganz nach meinem Geschmack die Zutaten kombinieren oder weglassen kann und die Kontrolle über die Inhaltsstoffe habe. Fast immer setze ich dabei auf Vollkorn.

Brot hat in den vergangenen Jahren aus unterschiedlichen Gründen einen guten Ruf eingebüßt. Zu Unrecht. Vollkornbrot wird aus dem ganzen Korn verarbeitet und liefert dadurch wichtige Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Ballaststoffe und Fette. Auch je nach Sorte und Zusammensetzung des Mehls versorgt Brot uns auch mit Kohlenhydraten und Eiweiß, die wir gerade für Sport dringend brauchen. Hierbei spielen – soweit wie möglich – natürliche Züchtung, Anbau und  Verarbeitung eine große Rolle. Und wie bei allem, was wir essen, ist die Menge entscheidend.

Weißbrot – ausnahmsweise

Weißbrot, Toastbrot und Weißmehlbrötchen sind super beliebt und überall leicht zu haben, leider aber nicht geeignet für eine gesunde vollwertige Ernährung, denn Weißmehl enthält so gut wie keine Nährstoffe. Ebenso könnte man ein Papiertaschentuch essen..

Ausnahmen für Weißmehlprodukte können die Regel wie immer bestätigen: So zum Beispiel der Cheatday am Sonntag oder eine Wettkampfvorbereitung. Weißbrot wird gerne wie auch Pasta aus Weißmehl für die Zeit kurz vor einem Wettkampf wie einen Marathon verzehrt, weil es die Verdauung nicht lange belastet und nur soweit Sinn macht. Genau – der Marathonlauf ein bis zwei mal im Jahr ist auch nicht gesund, aber die 300 Tage Vorbereitung bis dahin.

Welches Fett auf’s Brot?

Ich nehme auch sehr gerne ein paar Tropfen Leinöl, Mandel- oder Walnussöl auf mein Brot geträufelt. Statt Olivenöl können Sie die Bauernbrotscheiben alternativ auch mit guter Butter belegen. Nur kein schlechtes Gewissen, denn die klassische Butter in wirklich guter Qualität ist eines der wertvollsten Lebensmittel, die uns zur Verfügung stehen. Natürlich in Maßen – für unsere Gesundheit und für das Wohl der Tiere! Die Butter ist infolge der Industrie-Kampagnen seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts und des Veganismus in den letzten Jahren zu Unrecht verschrien.

Das Industrieprodukt Margarine ist nur ein Ersatz, aber ihre Vorteile sind äußerst praktisch: Margarine ist hocherhitzbar, immer streichfähig und günstig. Sie bekam durch ihre Entwicklungsgeschichte ein gut aufgebautes Image und hatte dadurch einen leichten Einzug in unsere Küchen.

Die Cholesterin-Mär bei Butter und auch bei Eiern jedoch ist längst veraltet. Nach dem neuesten Stand der Forschung sind alle Fette entlastet. Ausnahme bilden die Transfettsäuren aus industrieller Herstellung. Darüber sollte man immer nachdenken beim Kauf: Ein Industrieprodukt kann es nicht aufnehmen mit einem echten Naturprodukt.

Bauernbrot mit Zucchini

Teilen macht Freu(n)de

Hat Ihnen mein Rezept vom Bauernbrot mit Zucchinischeiben und Ei zum Frühstück gefallen? Schreiben Sie mir oder teilen Sie diesen Beitrag. So können wir auch andere für ernährungsbewusste Rezepte begeistern. Folgen Sie mir in meine Küche und auch auf Instagram.