Die Bedeutung der Gesundheits-Vorsorge liegt in der erwachsenen Selbstverantwortung und der Kontrolle des eigenen gesundheitlichen Verhaltens. Voraussetzung dafür ist u.a. das Vertrauen in den Organismus mit seinen Selbstheilungskräften, dem vernünftigen Umgang damit und das Wissen darum.

Leider beschränken sich auch gesunde Menschen häufig im blinden Vertrauen auf die angebotene medizinische, kostspielige und oft nicht unschädliche Gesundheits-Vorsorge (verschiedene Impfungen, Bestrahlungen, vorbeugende Medikamente), ohne sie zu hinterfragen.

Die Eigenverantwortung wird an die Behandler als Treuhänder der Gesundheit abgegeben. Es ist ein Tabuthema, dass bei allem Respekt hinter den Medizinern keine Halbgötter stehen, sondern Menschen und letzten Endes Wirtschaftsunternehmen. Die humanbiologische Anthropologie kann ihrer medizinischen Verpflichtung kaum noch ausreichend nachkommen.

„Der Patient ist selbst der wahre Arzt, wir Ärzte sind nur seine Gehilfen.“ (Paracelsus)

Seit Menschengedenken hat es das Angebot an Möglichkeiten, gesund zu sein, nicht gegeben. Das unfassbare Ausmaß an ungesunden Angeboten, Verführungen und Lebensumständen jedoch auch nicht. Es herrscht Mangel im Überfluss.

Gesundheitsschädliche, künstliche Stimulanzien wie Industriezucker, Weißmehl, raffiniertes Salz, Cola und Softdrinks, Fastfood, Convenience-Produkte, Nikotin, Alkohol, Tranquilizer, Amphetamine und andere Drogen haben einen bedenklich hohen Stellenwert eingenommen. Medikamente wie Schmerzmittel und Erkältungsmittel werden wie Bonbons eingenommen. Schwere Nebenwirkungen wie Magenbluten, Kreislaufbeschwerden u.a. werden ignoriert.

Die ungesunden Ausnahmen sind zur ungesunden Regel geworden. Auf Dauer führt eine ungesunde Lebensweise zu entzündlichen, chronischen und zivilisatorischen Krankheiten, zu degenerativen Veränderungen und unter Umständen zu frühem Tod.

GesundheitNach neurowissenschaftlichen Untersuchungen nimmt die IQ-Leistung in unserer Zivilisation messbar ab, die Gehirne verkleinern sich und die Menschen stumpfen geistig ab, werden auch schon in jungen Jahren morbid und leistungsunfähig. Umweltmediziner wissen um die Bedeutung der Schwermetallbelastung wie Blei, Dioxin, Kadmium, Quecksilber, uva., die wir durch herkömmlich gezüchtetes Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch und die Atemluft zu uns nehmen. Diese Gifte stehen hauptsächlich in Verdacht, für Krankheiten wie Allergien, Alzheimer, Arthritis, chronische Gelenkentzündungen, Depressionen, Migräne, Morbus Crohn, Schilddrüsenerkrankungen, Schlaflosigkeit verantwortlich zu sein.

Würde ein Auto jeden Tag nur etwa 100 Meter zum Kaufmann fahren, entstünde relativ schnell ein technisches Problem. Würde man bei einem Benzinmotor einen anderen Treibstoff in den Tank füllen, als vorgesehen, könnte es vielleicht noch ein paar Meter fahren, um dann stehen zu bleiben. So ähnlich verhält es sich auch bei Menschen, die Zumutbarkeit ist nur viel umfangreicher und eine ernsthafte Erkrankung kann viele Jahre dauern bis zum Ausbruch. Die volkswirtschaftlichen Folgeschäden wachsen ins Unermessliche. In Zeiten wirtschaftlicher Krisen und Probleme weltweit ist man gut beraten, sich so weit wie möglich auf sich selbst zu verlassen.

Die Verantwortlichen in der Gesundheitspolitik haben sich längst der Doktrin der mächtigen chemischen Industrie auf Kosten der Patienten unterworfen und es bleibt die Eigenverantwortlichkeit als erste Maßnahme. Gesundheitsreformen im Sinne der Gesunden und Kranken sind zu einem großen Teil inzwischen veraltet und überholt.

Die Selbstverantwortung für geistige und körperliche Beweglichkeit, Unternehmungslust, Lebensfreude und Leistungsfähigkeit lässt sich altersunabhängig jederzeit neu erlernen.

„Wir Menschen entscheiden nicht selbst, wann wir diese Welt betreten und wieder verlassen, aber wir haben alle Möglichkeiten und Verpflichtungen, durch unsere Existenz das Leben sorgsam zu pflegen und zum Blühen zu bringen, so wie es der Gärtner mit seinen Pflanzen tut.“ (Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer aus dem Buch ‚Mensch bleiben‘)

Wer gerne lebt, schöpft seine Möglichkeiten nicht nur zur Hälfte, sondern möglichst mit 100 %iger Energie aus, um den Aufgaben im Leben mit Freude gerecht zu werden und um den Widrigkeiten zu trotzen.

Schwaches und ungesundes Verhalten lässt sich im Leben nicht ganz vermeiden, und Ausnahmen bestätigen auch die Regel, dennoch ist Krankheit nicht zwingend genetisch bedingt und vom Schicksal gegeben.

Wichtig ist das Erkennen der unmittelbaren Zusammenhänge von Gesundheit, richtiger Ernährung und vernünftiger Lebensweise.

Eine ganzheitliche, tägliche Gesundheits-Vorsorg besteht aus unterschiedlichenVerhaltensweisen und nimmt mit folgenden Punkten der Ernährung den erheblichsten Anteil ein:

  • Frische Gemüse, Salate, Wildkräuter, u.a. Kräuter
  • reifes Obst, Trockenfrüchte
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse, Samen, Keimlinge
  • Glutenfreie Getreidealternativen wie Hirse, Naturreis, Buchweizen, Quinoa, Amaranth (evtl. Dinkel und Grünkern statt Weizen, Roggen und Gerste)
  • kaltgepresste, hochwertige Pflanzenöle, Kräutertees, Früchtetees, Wasser, natürliche Obst- und Gemüsesäfte
  • abgestimmte Nahrungsergänzung
  • Für die Nichtvegetarier: Geflügel, Wild, Lamm, Eier, Quark, fettarme  Käsesorten
  • Fisch, z.B. Lachs, Makrele, Thunfisch aus kontrollierter Haltung, bzw. Zucht.

Zur gesunden, positiven Lebenseinstellung zählen weite

  • Vertrauen
  • Liebe
  • Optimismus
  • DisziplinGlückspyramide.1
  • Ausdauer
  • Ehrlichkeit
  • Anstand
  • Glauben
  • Lachen, Humor
  • kindlich sein
  • Schwitzen
  • Schlaf
  • Regeneration
  • Muße
  • Wertschätzung
  • Bewegung, Sport
  • Entspannungsübungen
  • Tageslicht, Sonnenlicht
  • verlässliche Beziehungen
  • Güte, Mitgefühl, Vergebung
  • Zusammengehörigkeiten, Zusammenhalten
  • Gleichmaß an Anspannung und Entspannung
  • die eigene Kultur bewahren
  • Verarbeitung von Trauer, Verlust und Ängsten
  • gelegentliches Fasten, Entlastung des Stoffwechsels
  • ausnahmsweise über die Stränge schlagen

GlückspyramideEs ist sinnvoll, in allem das richtige Maß zu halten. Es kann über Wohl oder Übel entscheiden.
Die Lebenseinstellung sollte täglich auf das Neue gestärkt werden, so lassen sich Süchte, Gelüste, Ängste, Verluste, Reizüberflutungen, Hetze, Gewalt, Hass, Neid, Frust, Schmerzen, schweres Gemüt und Sinnlosigkeiten eindämmen oder ganz vermeiden.
Jeden Morgen kann man sich selbst mit einfachsten Mitteln und Methoden neu motivieren, dem inneren Schweinehund den Kampf ansagen und einfach machen. Ein Tagebuch über Ernährung und Verhalten kann bei Beschwerden eine Übersicht über die nötigen Veränderungen geben und bei Umstellungen sehr hilfreich sein.

Wer selbst die Kraft nicht aufbringen kann, sollte sich nicht scheuen, um Hilfe zu bitten und auch fachliche Unterstützung suchen. Schwäche ist keine Schande. Das Leben ist zu wertvoll, um es gedanken- und hilflos an sich vorüberziehen zu lassen. Gesundheit macht Spaß, selbstbewusst und stark.

„Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ (Albert Schweizer)

Info
Diese Angaben und Informationen werden nach meinen Erfahrungen und nach meinem bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte gedacht und nicht als Therapieanweisungen zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt durch die Verwendung der Angaben entstehen. Bei einer Erkrankung konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.