Löwenzahn

Die Inhaltsstoffe vom Löwenzahn sind Bitterstoffe, Vitamin A, Vitamin B1, Bitamin B2, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Mineralstoffe wie Eisen, Calcium, Kalium, und Magnesium, Cholin, Inulin, Carotinuide und ätherische Öle. Gesammelt werden können die Blätter im Frühling, Sommer und frühen Herbst, die Blüten im Frühling, die Wurzeln im Frühling und Frühherbst, immer in geschützten Randlagen oder im unbehandelten eigenen Garten.

Die zarten jungen Blätter der Löwenzahnpflanzen eignen sich hervorragend als Salat oder fein geschnitten als Kräuter zum Bestreuen und Würzen von Gerichten. Löwenzahnblätter sind sehr geschmackvoll mit anderen Wildkräutern im Salat. Löwenzahnblüten werden eingelegt zu delikaten Löwenzahnkapern. Herkömmliche Salate lassen sich einfach mit Löwenzahn aufwerten. Weiter kann man Löwenzahn als Pesto, Kräutertee, Sirup, Öl oder Tinktur verwenden. Aus der Löwenzahnwurzel kann man Kaffee herstellen.

Auch die gelben essbaren Blüten des leuchtenden Feld- Garten und Wiesenschmuckes eignen sich dekorativ auf Salaten und für Desserts. Die zarten und gelben Blütenblätter geben Gelees und Honig einen besonderen Geschmack. Die Löwenzahnblätter kann man ähnlich wie Spinat als Gemüse verwenden.

Löwenzahnblätter und Blüten sollten an ihren Rändern Zähne zeigen. Groß entwickelte, weiche hellgrüne Blätter mit wenigen Blatteinschnitten zeugen von überdüngten Standorten. Stark gezahnte, kräftig grüne Blätter auf einem gesunden Standort hat mehr Wirkstoffe. Der gezahnte Löwenzahn entwickelt als Heilpflanze eine große Heilwirkung. Der Löwenzahn hilft bei

  • Allergien
  • Appetit­losigkeit
  • Arteriosklerose
  • Blähungen
  • Bronchitis
  • chronischen Gelenkerkrankungen
  • Frühjahrsmüdigkeit
  • Gallenbeschwerden
  • Hämorrhoiden
  • Husten, Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Leberbeschwerden
  • Magenempfindlichkeiten
  • Rheuma
  • Verdauungsstörungen
  • Völlegefühl
  • Wechseljahresbeschwerden

LöwenzahnLöwenzahntee

1 Teelöffel getrockneten Löwenzahn aus Blättern, Blüten und/ oder Wurzel mit 250 ml kaltem Wasser kurz ankochen und den Tee 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Danach den Sud absieben. 3 mal täglich 1 Tasse frischen Tee über einige Wochen unterstützt den Stoffwechsel beim Entschlacken. Zusätzlich sollte man immer Wasser zum Durchspülen trinken.

Löwenzahnsirup

Etwa 100 g Löwenzahnblüten und einige wenige Löwenzahnblätter mit 1/2 Liter Wasser über Nacht in einem Gefäß abgedeckt an einem warmen Ort ziehen lassen. Am nächsten Tag das Ganze in einem Kochtopf mit 500 g braunen zusammen für einige Minuten unter Rühren erhitzen, aber nicht kochen lassen. Etwas ziehen lassen. Dann den Sud durch ein Sieb gießen, in ein Glas oder eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Anschließend mit Datum und Bezeichnung etikettieren. Der Löwenzahnsirup eignet sich zum Süßen von Kräutertees und Süßspeisen.

Info
Diese Angaben und Informationen werden nach meinen Erfahrungen und nach meinem bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte gedacht und nicht als Therapieanweisungen zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt durch die Verwendung der Angaben entstehen. Bei einer Erkrankung konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.