Säure-Basen-Ausgleich

Das 1×1 der Gesundheit ist ein ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis des Körpers. Ernährung, Sport und Bewegung und eine ausreichende Flüssigkeitzufuhr sind für den richtigen Säure-Basen-Ausgleich von entscheidender Bedeutung.

Der PH-Wert als Messer für den Säure-Basen-Ausgleich

Der sogenannte PH-Wert ist ein allgemein gültiger Gradmesser, der jeweils die Stärke eines sauren, bzw. eines neutralen Millieus misst. PH heißt lateinisch potentia hydrogenii und bedeutet Konzentration der Wasserstoff-Ionen. Die PH-Skala des Säuregrades reicht von 0 bis 14. 0 für den stärksten Säuregrad und 14 für die höchste basische Reaktion. Der PH-Wert 0 ist die höchstmögliche Konzentration von Wasserstoff in Säure. Der neutralste Punkt liegt bei 7.

“Europas Schicksal entscheidet sich in der Küche.” (Friedrich Nietzsche)

Durch..

  ..Fleischverzehr entsteht: Harnsäure
  ..Süßigkeiten, Light-Getränke, schlechte Fette entsteht: Essigsäure
  ..Kaffee, schwarzer Tee entsteht: Gerbsäure
  ..Acetylsalicylsäure aus Schmerztabletten, übertriebene Muskeltätigkeit ensteht: Milchsäure
  ..Stress, Ärger entsteht: Salzsäure
  ..Kohlensaure Getränke entsteht: Kohlensäure
  ..gepökeltes Fleisch, viele Käsesorten entsteht: Salpetersäure
  ..Schweinefleisch, zurückgehaltene Winde entsteht: Schwefelsäure
  ..Spinat, Rhabarber, Schokolade, Kakao entsteht: Oxalsäure (Quelle: Jentschura

Säure-Basen-Ausgleich

Wenn zu viele säurebildende Nahrungs-und Genussmittel aufgenommen werden, kann es im Körper zu einer Flut saurer Rückstände im Stoffwechsel kommen. (Wobei noch zwischen schwach und stark säurebildende Lebensmittel unterschieden werden muss). Auf Dauer werden sie selbst von einem gesunden Körper nicht verarbeitet.
Die Abfallstoffe aus der Verstoffwechslung der Nährstoffe werden dann also im Körper deponiert, z.B. in den Gelenken, Adern, Organen und in der Haut. Diese Mülllager sind an der Entstehung von Krankheiten hauptsächlich beteiligt. Auch die Nebenwirkungen von Medikamenten wirken chemisch sauer und können Säuren, die naturgemäß vom Körper ausgeschieden werden müssen, zurück drängen. Besonders unterschätzt wird die schädliche Wirkung von Stress, Ärger und Angst.

Ein Zuviel dieser Säuren verzehrt die basenbildenden Mineralstoffe im Körper und lässt uns früh altern.
Wenn der Organismus mit Säuren überlastet wird, kann er sie nur durch ausreichende Nährstoffversorgung neutralisieren und gegensteuern. Dazu ist eine ausreichende Menge an Wasser als Durchspülmittel nötig. Bewegung treibt den Stoffwechselmotor zusätzlich an. Nur unter dieser normalen Voraussetzung kann der Körper seine Selbstheilungskräfte aktivieren.

Um einen neutralen PH-Wert, also den Säure-Basen-Ausgleich, zu gewährleisten, kann der Körper bei einer Übersäuerung mit Hilfe der Lunge Säuren abatmen, die Leber und Niere arbeiten auf Hochtouren, das Bindegewebe lagert als Zwischenlösung Schlacken ein, die Haut schwitzt Säuren aus, die Augen tränen, die Zunge und die Zähne sind belegt und Mandeln vereitern.

Aknepickel transportieren Gifte hinaus, auch Altersflecken und Hämorrhiden sind Ablagerungen. Das alles passiert, um die Nieren in ihrer Funktion zu entlasten, damit das Gewebe nicht verätzt.
Was nicht ausgeschieden werden kann, kann auch im Bindegewebe, den Muskeln und Knorpeln deponiert werden.

Als erste Anzeichen für eine Übersäuerung des Körpers können Appetitlosigkeit, Bluthochdruck, Heisshungerattacken, Karies, Kopfschmerzen, Knochenbrüche, Sodbrennen, Verstopfung uvm. in Frage kommen.

Ernährung, Sport und Bewegung, eine gute Atmung und eine ausreichende Flüssigkeitzufuhr sind für die Säure-Basen-Balance von entscheidender Bedeutung. Ein ausgeglichener Mineralstoffhaushalt ist wichtig für die Entsäuerung der Körperzellen.

Info
Diese Angaben und Informationen werden nach meinen Erfahrungen und nach meinem bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte gedacht und nicht als Therapieanweisungen zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt durch die Verwendung der Angaben entstehen. Bei einer Erkrankung konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.