Wenn die Temperaturen draußen so langsam in Richtung Minusgrade sinken und sich der erste Frost zeigt, wird es Zeit, sich Plätzchenrezepte für die Vorweihnachtszeit zu überlegen. Nun endlich kann die Backstube für die kleinen leckeren Adventsvorboten wieder geöffnet werden. ✨

Herrlich, wenn der süße Duft von weihnachtlichem Gebäck durch die Räume zieht. Was können Regen, Wind und Dunkelheit uns schon anhaben? Los gehts mit einem Rezept für einen buttrigen Mürbeteig.

Zutaten für etwa 50 Schokoladenkekse

  • 175 g kalte Butter
  • 80 g braunen Zucker
  • 2 Eigelb
  • 1 Prise Vanillepulver
  • 1 Prise Natronsalz
  • 180 g Dinkelmehl Type 1050
  • 50 g Kakaopulver
  • 100 g Walnüsse
  • 75 g weiße Kuvertüre
  • Etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

1. Ein Backblech vorbereiten.

2. Butter in Stückchen schneiden und in eine Schüssel oder Küchenmaschine geben.

3. Zucker, Eigelb, Vanillepulver, Natronsalz zufügen und verrühren.

4. Die Walnüsse etwas zerkleinern, mit Dinkelmehl und Kakaopulver zur Eimasse geben und alles miteinander zu einem glatten Teig verkneten.

5. Den Teig abgedeckt eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

6. Aus dem Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zwei gleich lange und gleich dicke Rollen formen und diese in etwa 50 gleich dicke Stücke schneiden.

7. Inzwischen den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

8. Nun die kleinen Teigstücke zwischen beiden Handflächen zu Kugeln zu etwa zwei cm formen und mit kleinem Abstand aufs Backblech setzen.

9. Die Schokoladenkekse etwa 12 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

10. Ein Kuchengitter auf das Backblech stellen und die Kekse nebeneinander auf das Kuchengitter setzen.

11. Die Kuvertüre nach Packungsanleitung in einem Wasserbad schmelzen und mit Hilfe eines Spritzbeutels oder einem Holzstäbchen feine Fäden über die Schokoladenkekse ziehen und die Kuvertüre trocknen lassen.

Mein Tipp

Die Schokoladenkekse sind einfacher gemacht, als es sich vielleicht zunächst liest. Sie sind auch für ungeübte BäckerInnen leicht zu schaffen. Die Dekoration der Kekse lässt Spielraum offen, ob Sie sie ganz einfach mit Puderzucker bestreuen oder die Kuvertüre mit Nüssen oder Streudekor verzieren – ganz nach Lust und Laune.

Nicht nur für die Briten ist die Afternoon-Teatime Tradition, auch wir lieben am Nachmittag die Tee- oder Kaffeestunde mit einem einen kleinen süßen Snack. Umso schöner, wenn sich die Sonne nochmal für ein Stündchen gnädig zeigt – wir haben da noch so ein lauschiges warmes Plätzchen im Garten entdeckt – auch zum Fotos ansehen.

Plätzchen backen ist seit Jahr und Tag Usus bei uns. Ich fange meistens im November damit an, wenn die farbigen Herbstblätter durch die kalte Luft tänzeln. Am besten gleich auf Vorrat, hübsch in Dosen verschlossen und gut verstaut. (Ohne Gewähr) Es beruhigt ungemein, gut vorbereitet zu sein, denn die Adventszeit steht doch schneller vor der Tür, als einem manchmal lieb ist.