In der heutigen Zeit gibt es viele unterschiedliche Varianten der Ernährung. Manche Ernährungsformen haben ethische, moralische, religiöse oder gesundheitliche Aspekte als Hintergrund.

Sie finden hier eine kleine Übersicht über die bekanntesten Arten.

Diät

Es gibt zahlreiche Diäten mit unterschiedlichen Konzeptionen wie zum Beispiel die Atkins-Diät, Trennkost, Mayr-Kur, Low-Carb, Low-Fat, Mittelmeer-Diät, Kohlsuppen-Diät bis hin zur Null-Diät.

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. gibt Richtlinien, sogenannte Referenzwerte über den ungefähren Bedarf an Nährstoffen vor. Genau vorgeschriebene Ernährungsweisen, bzw. Diäten sind allerdings kritisch zu sehen, außer im Krankheitsfall, dann braucht der Stoffwechsel Entlastung. Sinnvoll ist eine eher intuitive Ernährung in Anlehnung an allgemeine Maße und Mengenvorgaben.

Der Ernährungsbedarf kann sich nach Alter, Geschlecht, Tageszeit, Jahreszeit und Umgebung ändern. Außerdem ist er abhängig von körperlichen, geistigen und seelischen Anforderungen. Mit Verstand, Achtsamkeit und einem richtigen Körpergefühl lernt man, auf die Signale des Körpers zu hören.

„Du bist, was du isst.“ (Sprichwort)

Werbestrategien, die uns durch tiefenpsychologische Manipulation einimpfen, wie Gesundsein, Schlanksein und Glücklichsein funktioniert, nehmen uns die Entscheidungen für unser Wohlbefinden ab.

Viele Probleme ergeben sich erst durch falsches Essen. Die Nährstoffe fehlen, statt dessen wird der Körper mit Giften vollgepumpt. In unserem alltäglichen Leben nehmen wir Mahlzeiten zu uns, die durch finanzielle und pragmatische Gründe bestimmt werden.
Essen ist überall sofort und saisonunabhängig verfügbar. Der Körper ist an Dauerbefüllung gewöhnt, sodass der Verdauungsapparat nicht zur Ruhe kommen kann. Wichtige persönliche Signale des Körpers werden ganz selbstverständlich unterdrückt.

Ausreichende Zeit und Aufmerksamkeit in die Lebensmittelversorgung zu stecken, wirkt sich auch auf andere Bereiche des Lebens aus. Hier kann ein einfaches Ernährungstagebuch sehr hilfreich sein.

Die Ausgewogenheit der Nahrung wird übersichtlich und ist leichter kontrollierbar.
Hier lassen sich Rezepte für Wochenpläne festhalten, nach dem der Einkauf gerichtet wird.
Kalorien und Gewicht kann man so leichter überblicken.

Obst, Gemüse, Kräuter, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Samen sind die Basis einer gesunden Ernährung, am besten regional und saisonal. Wichtig ist auch ausreichendes Trinken von Wasser und Kräutertees, frischen Obst- und Gemüsesäften als Schorlen.

Kaiser König Bettelmann„Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann.“ (Deutsches Sprichwort)

 

Der Einsatz lohnt sich vielfach, denn man bekommt massenhaft Energie, Gesundheit, Selbstvertrauen und Leistungsfähigkeit als Belohnung. Der Blick auf die wichtigen Dinge wird klarer. Eine langfristige Ernährungsumstellung ist am Sinnvollsten beim Erreichen und Halten des idealen Körpergewichtes. Das ideale Gewicht zu halten ist ohne Kraftsport und Ausdauersport wie Laufen, Walken, Schwimmen und Radfahren auf lange Sicht kaum möglich.

Sportliche Zwischeneinlagen im Alltag wie

Treppensteigen
zum Einkaufen zu Fuß gehen
mit dem Rad zur Arbeit fahren
1/2 Stunde spaziergehen in der Mittagspause
Getränkekisten tragen
mit Kindern toben

unterstützen zusätzlich die Fettverbrennung.

Arzt zur Patientin: „Halten Sie sich strikt an die Diät, Frau Müller – und in ein paar Monaten möchte ich drei Viertel von Ihnen zur Nachuntersuchung wiedersehen…“

Vegane Ernährung

Tierethische Überlegungen (Misshandlungen, lebensverachtende Haltung, Tötungen) sind ein fester Bestandteil in der veganen Ernährung. Veganer verweisen auf die geistigen Fähigkeiten mancher Tierarten, die mit Leidensfähigkeit und einer gewissen Intelligenz ausgestattet sind und ein komplexes Sozialverhalten zeigen.
In der konsequenten veganen Lebensweise kommen keine tierischen Produkte wie Wolle, Leder, Daunenfedern, Seide, Honig, Milch und Eier vor. Auch auf Kosmetikprodukte mit tierischen Inhaltsstoffen wird verzichtet.

Veganer vertreten die Ansicht, dass es nicht natürlich sei, die Muttermilch anderer Lebewesen zu trinken. Circa 3/4 der erwachsenen Weltbevölkerung weist eine vermeintliche Laktoseintoleranz vor. Dass Milch schwer verdaulich ist, ist allerdings keine neue Erkenntnis.
Es gilt das Vermeiden und Verringern bestimmter Erkrankungen wie z.B. Krebs und Herzinfarkte.
Die Vorteile einer veganen Ernährung sollen zu einem ökologischen Gleichgewicht beitragen.
Die religiösen, landwirtschhaftlichen und finanziellen Aspekte sind weltweit zu bedenken.

Veganismus ist eine breit gefächerte Lebenseinstellung und entwickelt sich immer mehr zu einem Politikum.
In Deutschlandweit leben schätzungsweise etwa 800.000 Menschen vegan oder zum Teil vegan. Die Tendenz steigt.

Vegetarische ErnährungAb heute gesund

Vegetarismus bedeutet lateinischer Herkunft nach ‚frisch, gesund und lebendig‘.

Der Speichel ist alkalisch und enthält das für die Vorverdauung von Getreide wichtige Enzym Ptyalin. Auch die Magensäure, die bei Fleischfressern sehr viel Salzsäure enthält, ist beim Menschen etwa zehnmal geringer konzentriert.
Der Darmtrakt des Menschen ist durch die Länge optimal für die langsamen Zersetzungsprozesse von Gemüse und Getreide geeignet.
Ungefähr 7 Millionen Menschen ernähren sich in Deutschland vegetarisch.

Frutarier

Bei dieser Ernährungsform sind nur Obst und Gemüse, Nüsse und Samen, Hülsenfrüchte und Getreide erlaubt. Frutarier ernähren sich ausschließlich von Lebensmitteln, die die Natur von selbst hergibt und bei der Ernte keine Pflanzen zerstört werden.

Flexitarier

Die Teilzeit-Vegetarier ernähren sich überwiegend von Pflanzen, Hülsenfrüchten, aber auch von Milch und Vollkornprodukten. Fisch und Fleisch kommen eher selten auf den Speiseplan.

Ovo-Lacto-Vegetarier

Die Ovo-Lacto-Vegetarier ernähren sich nicht nur von pflanzlichen Lebensmitteln, sondern auch von den tierischen wie Eier, Milch und Milchprodukten. Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte gehören nicht dazu. Lacto-Vegetarier dagegen essen keine Eier und Ovo-Vegetarier unterscheiden sich dadurch, dass sie Milch und Milchprodukte vermeiden und Eier essen.

Prescetarier

Hier wird auf Fleisch von gleich warmen Tieren wie Schwein, Rind oder Geflügel verzichtet. Fisch und Meeresfrüchte stehen auf dem Speiseplan und dürfen verzehrt werden.

Haysche Trennkost

Die Trennkost, nach dem amerikanischen Arzt Dr. Howard Hay Anfang des 20.Jahrhunderts entwickelt, basiert auf die Trennung der eiweißreichen Kost von den kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel.

Die Wirkung der Trennkost ist auf die Entlastung der Verdauungsorgane zurückzuführen. Mit dieser Ernährungsform bekommt der Körper trotzdem alle Nährstoffe, die er zur Gesunderhaltung benötigt. Wichtig ist die Säure-Basen-Regulierung durch natürliche Lebensmittel. Dr. Hay weist auf den Zusammenhang der Übersäuerung des Organismus und der Entstehung einer Krankheit hin. Er empfahl eine Ernährung zu 20 % säurebildende Lebensmittel:

Fleisch, Fisch, Wurst, Eier, Milch, Milchprodukte,Zucker, Weißmehl, weißer Reis, helle Nudeln, Koffein, Nikotin und Alkohol

und zu 80 % basenbildende Lebensmittel:
Salate, Rohkost, gegartes Gemüse, Obst, Trockenfrüchte, Vollkorn, Naturreis und Hülsenfrüchte, so naturbelassen wie möglich.

Wichtig ist die Versorgung durch naturbelassene Lebensmittel mit allen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen. Die Trennkost kann bei einer Ernährungsumstellung vorübergehend hilfreich genutzt werden.

„Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige. Wir leben vom Tode anderer. Wir sind wandelnde Grabstätten.“ (Leonardo da Vinci)